zelda-angel

  Startseite
    Neu
  Über...
  Archiv
  Tom/Leandra1
  Tom/Leandra2
  Tom/Leandra3
  Tom/Leandra4
  Tom/Leandra5
  Pferdenamen A - C
  Pferdenamen D - G
  Pferdenamen H - K
  Pferdenamen L - N
  Pferdenamen O - R
  Pferdenamen S - T
  Pferdenamen U - Z
  Pferde
  Songs
  Witze/lustige Zitate
  Zitate und Sprichwörter
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Sonea
   Have you ever? by Lady Moonglow
   P.S. I love you
   KSC
   Philipp Lahm
   Arne Friedrich
   beautifulexperience
   fanfiktion.de
   harrypotterfanfiction.com
   harrypotter-xperts.de
   jkrowling.com
   emmaempire.net
   emma-watson.net



http://myblog.de/zelda-angel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Diagnose: unklarer Dermoit-TU

Toll. Jetzt bin ich genauso schlau wie am Donnerstag.

Vorgeschichte: Donnerstag war ich bei meiner Frauenärztin, um mir die Pille verschreiben zu lassen. Die hat mich untersucht. Zuerst sah alles normal aus, dann der Schock:
An meinem rechten Eierstock ein 8 cm großes Etwas, was da nicht hingehört. Meine Ärztin konnte mir nicht genau sagen, was es ist. Tja. Blut abgenommen, ab ins Labor. Jedenfalls hat sie gemeint, es muss auf alle Fälle weg, egal was es ist.
Ob es gut- oder bösartig ist, konnte sie mir nicht sagen, hängt von den Laborergebnissen ab. Evtl. muss ich auch noch in die Röhre (Kernspin).

Hab den ganzen Tag geheult. Und Fragen über Fragen: Was, wenn es wirklich bösartig ist? Wenn es Krebs ist? Muss ich dann in die Chemotherapie und verliere meine Haare? Und selbst wenn es gutartig ist: Kann ich danach noch Kinder kriegen? Warum passiert sowas mir? Gerade jetzt, wo ich so glücklich bin. Da denkt man, das Leben meint es einmal gut und auf einmal: Klatsch! Ne Bauchlandung von Wolke sieben direkt in die Hölle.

Meine Eltern waren natürlich auch fertig. Meine Mum hat jedes Mal angefangen zu heulen, wenn sie mich angeschaut hat. Und mein Dad, Zweitberuf: Pessimist, geht natürlich gleich vom Schlimmsten aus.

Das schlimmste war, es Michi zu sagen, als ich abends zu ihm bin. Ich wusste nicht wie. Aber er hat gleich gemerkt, dass was nicht stimmt und irgendwie hab ichs dann rausgestottert. Er hat mich in den Arm genommen und mich einfach festgehalten. Dann hat er gemeint, er weiß genau wie's mir geht. Als er damals wegen seinen Nieren ein halbes Jahr in der Klinik war, gings ihm genauso.

Das Wochenende war furchtbar. Am Freitagabend hab ich auf der Heimfahrt im Zug tatsächlich einen Entwurf für mein Testament geschrieben. Das ist so krass. Ich bin 23 und entwerfe mein eigenes Testament...
Hab das WE über versucht, mich abzulenken, aber es war immer wieder in meinem Kopf.
Michi war super. Hat am Freitagabend seinen Rot-Kreuz-Dienstabend geschwänzt und ist hergekommen. Und dann ist er gestern abend um halb elf nochmal ne halbe Stunde da gewesen, obwohl er gesagt hatte, es wird spät mit seinem Einsatz und das lohnt sich nicht mehr (er muss ja früh raus). Aber dann kam er doch noch.

So, jetzt heute Morgen wieder bei meiner Ärztin: Die Laborergebnisse zeigen nix eindeutiges. Die Tumorwerte seien leicht erhöht, aber meine Ärztin hat gemeint, dadurch, dass man nicht weiß, wie lang ich dieses Ding da schon habe (könnte auch sein, dass ich es von Geburt an hab), wäre das normal und wenn es was schlimmes wäre, müssten die viel höher sein, diese Tumorwerte. Na gut. Also die Chance, dass es Krebs ist, liegen bei 2-3 Prozent. Na hoffentlich hat die gute Frau recht.
Trotzdem muss ich am Mittwoch nach Offenburg in die St. Josefs-Klinik. Dort guckt der Chefarzt von der Gyn sich des mal an.
Mein Papa auf der Heimfahrt gleich gemeckert, warum sie mich nicht gleich in die Röhre schieben, sondern quasi der Arzt von der Klinik nochmal das gleiche macht.
Wie auch immer, jetzt bin ich schon ruhiger als übers Wochenende.

Es ist nur komisch, seit ich weiß, dass da was in meinem Bauch ist, das da nicht hingehört, meine ich dauernd, ich spür dieses Ding, aber ich denk mal, ich bild mir das ein, weil vorher hab ichs ja auch net gemerkt.

Mein Chef hat jedenfalls gemeint, wenn die Ärzte meinen, dass es was schlimmes wäre, dann wäre ich schon längst in der Röhre. Ich soll das als positives Zeichen sehen, dass die es anscheinend nicht ganz so eilig haben.
Naja, wir alle hoffen mal das Beste jetzt. Ich hoffe, es stellt sich am Mittwoch nicht doch noch raus, dass es Krebs ist. Sonst weiß ich nicht weiter.
10.3.08 16:50


Werbung


Kein Krebs

Gott sei Dank. Das Ding ist gutartig.
Am Montag gehts unters Messer. Juhu.
Wahrscheinlich muss ich über Ostern im Krankenhaus bleiben. Aber vielleicht haben sie auch Erbamen mit mir. Schließlich arbeiten da ja immer noch die barmherzigen Schwestern in der St. Josefs-Klinik.
Wie auch immer. Hauptsache das Ding kommt raus.
13.3.08 12:35


Bin wieder da-haaa!

Endlich wieder zu Hause. OP ist gut verlaufen, ich kann immer noch Kinder kriegen.
Tut noch n bisschen weh, aber ansonsten gehts mir gut, auch wenn ich mich kaum bewegen kann.
Jetzt müssen nur die Wunden noch gut verheilen, dann soll ich mich noch so drei, vier Wochen schonen (aber krankgeschreiben bin ich nur noch nächste Woche, Sauerei), dann soll alles wieder sein wie vorher. Mal sehen, wie's wird.

Danke an alle, die an mich gedacht haben und mir die Daumen gedrückt haben! Hab euch lieb!
22.3.08 12:47





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung